Posts mit dem Label Jay werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Jay werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Videos: NachtwindLive! vom 24.11.2017

Wir haben es mal wieder gemacht! Wir waren mit unserem Blog live auf der Bühne, haben unser Team und tolle Gäste zusammen geholt, um frischen Content für euch zu produzieren. Ganz nebenbei haben Andy und Jay die Stuntmen-Moderation erfunden, Tobi musste kritischem Druck standhalten, Hanna hat einen ihrer schönen Texte gelesen und auch hinter den Kulissen waren wir im vollen Einsatz.

Als Gäste hatten wir Christina Keilmann, Dramaturgin am KJT mit einem Filmprojekt mit Geflüchteten; Jens Eike Krüger, angehender professioneller Spaziergänger und Musiker und überhaupt alles; darüber hinaus noch Batman, als Daniel Buth, der im Kostüm für den " "Helden für Herzen e.V." einsteht. 

Ob der Einsatz sich gelohnt hat, könnt ihr in diesem ersten Paket Videos, gebündelt als fesche Playlist selbst überprüfen.



In den nächsten Tagen reichen wir auch noch einige der schönen Fotos nachreichen und die Interviews als Podcasts hocharbeiten. Wir wünschen viel Freude! 

Podcast: Interview zur Bundeswehr mit Jay Nightwind

Miriam | 06.12.17 | / / / | 2 Kommentare
Bundeswehr. Lange kannte ich diese Institution nur aus amüsanten Anekdoten meines Vaters oder durch das Gegenteil der Wehrpflichtleistenden, nämlich meine Zivildienst-leistenden Brüder. Soldaten begegnete ich maximal am Bahnhof, wenn diese in ihren Uniformen unterwegs von A nach B waren. Doch seit einiger Zeit kann mensch dem Thema Bundeswehr gar nicht mehr ausweichen. Als Banner am Bahnhof, als Postkarte in der Kneipe oder als Spot vor dem nächsten Youtubevideo - die Werbung dieser Institution begegnet uns inzwischen überall in unserem Alltag. Und in der direkten Konfrontation stelle ich für mich fest: Ich weiß gar nicht wirklich viel über diese sogenannten Streitkräfte, die uns im Ernstfall verteidigen und schützen sollen.

Deshalb habe ich mich mit Jay Nightwind zusammengesetzt, der rund zwei Jahre bei der Bundeswehr gedient hat. Mit ihm habe ich über seine Zeit dort gesprochen. Über Vorurteile, die ihm und seinen Kameraden begegnet sind. Und über seine Zukunftsversion einer Welt, in der die Bundeswehr so wie sie heute besteht, vielleicht gar nicht mehr nötig ist.




Die im Podcast angesprochenen Texte von Jay Nightwind zu den Werbekampangen der Bundeswehr findet ihr hier:
Mach was wirklich zählt 
Bundeswehr aus Youtube abziehen

Die Done-Liste

Jay Nightwind | 04.12.17 | / | 1 Kommentar
Sich produktiv fühlen ist wirklich knifflig. Es gehört leider zum Leben dazu, hier und da mal was zu tun, was bewirkt, dass mensch spürt, an dieser Welt beteiligt zu sein. Das Konzept nennt sich Selbstwirksamkeit und nervt ordentlich rum. Sobald wir auf diesem Planeten als Person realisiert werden, wollen wir auch irgendwie Einfluss haben. Und wenn es nur ist, indem wir als Baby rumschreien. Seit damals, seit wir geschlüpft sind, haben wir dazu gelernt. Wir haben gelernt wahrzunehmen und zu verstehen. Zur Wahrnehmung gibt es im Paket noch ein paar Wahrnehmungsfehler oben drauf.

Bei der Produktivität sieht das häufig so aus: Unser Leben läuft vorwärts, wir gucken zur Seite und sehen, wie krass alle anderen unterwegs sind. Die sind super produktiv. Soziale Medien haben diesen Effekt, diesen Eindruck verschärft. Regelmäßige Statusupdates suggerieren, dass ständig was los ist in unserem Umfeld, während wir an einem Gerät hängen und "nichts" tun.
Jetzt kommen die Logiker*Innen an und argumentieren, dass mensch nie nichts tun kann und überhaupt. Ich weiß ja nicht, wie es euch damit geht, mir hilft dieser pauschalisierende Blickwinkel nur selten. Ich sehe trotzdem, dass alle anderen ständig unterwegs sind, was unternehmen, Videos und Lieder produzieren, im Urlaub sind und so weiter.

Häufig denken wir am Ende einer Woche, dass wir gar nicht so viel geschafft haben. Da spielt uns unsere Psyche einen Streich: Unser Gedächtnis kann sich nicht erledigte Aufgaben besser merken, als erledigte Aufgaben. Das haben kluge Menschen in der Psychologie herausgefunden vor vielen Jahren. Nicht-Erledigtes fühlt sich wie ein Misserfolg an. Misserfolge bleiben also, Erfolge verschwinden.

Klingt für mich nicht gut. Ich möchte meine Erfolge sehen, sie auftürmen und dann darauf trohnen! Na gut, sie zu sehen reicht mir eigentlich schon. Und um das zu leisten, ohne das meine Wahrnehmungsverarbeitung mich austricksen kann, brauche ich ein Werkzeug. Manchmal hat mensch das gute Werkzeug schon im Kasten, aber übersieht, dass es andere Funktionen hat. So bin ich auf einen Verwandten der "To-Do-Liste" gestoßen: Die Done-Liste.


In verschiedenen Kategorien, die ich ganz persönlich wichtig finde für meine Leben, habe ich einzelne Kategorien erstellt auf die ich achten möchte. Dinge die ich mir vorgenommen habe zu lernen oder auch Sachen von denen ich weiß, dass ich sie mal vernachlässige. Außerdem aber auch Sachen, die ich oft unspezifisch tue, die auch produktiv sind für mein Leben, aber durch meine Filter fallen. Sowas wie Haushalt zum Beispiel oder Lesen.

Am Ende jeden Tages halte ich nun also für mich nach, welche der Sachen in der Tabelle ich an diesem Tag gemacht habe. Das soll für mich den Effekt haben, mir nochmal eine Basis zu geben den Tag zu reflektieren. Darüberhinaus sammel ich aber auch quasi Punkte. Der Videospieler in mir liebt das. Nicht nur, dass ich plötzlich anfange visuell zu erkennen, dass ich doch recht effektiv bin, ich kann auch mir einen entspannteren Tag gönnen, wenn ich sehe, wieviel ich die letzten Tage geschafft habe. Außerdem kann ich sehen, ob ich mich vielleicht noch mal verlagern möchte. 

Ein Beispiel: Wenn seit Tagen ich immer Sport mache, das Büro sauber geführt ist (definitiv Beispiel und nicht Realität), aber mich weder kreativ noch sozial ausgetobt habe, zeigt in meinem Fall die Tabelle darauf. "Hey Jan, du hast dich jetzt zwei Tage nicht um dich als Person gekümmert, nehm dir mal diesen Moment." Das produziert Aufmerksamkeit, die modern auch oft als "Achtsamkeit" verbucht wird.

Vorsicht: Der professionelle Pessimist könnte immer noch auf die Lücken gucken und am Ende eines Monats immer noch bescheinigen, was alles nicht passiert ist. Und wir arbeiten ja daran, unseren Optimisten auch zu professionalisieren. Daher ist es wichtig, das Ganze als Prozess und nicht nur Momentaufnahme zu sehen. Denn wenn ich dann über Monate hinweg meine Punktzahlen halten kann oder vielleicht jeden Monat ein bißchen besser werde, dann hat auch der Pessimist nichts mehr zu melden.
Auch-Vorsicht: In einigen Kategorien ist manchmal auch einfach nichts mehr zu tun. Wenn die Hütte schon glänzt und blitzt, dann braucht es keinen Druck, doch noch was zu tun. Dann darf gethront werden. Dann darf das "Ich hab mein Leben gut genug im Griff"-Banner über der Wohnungstür aufgehangen werden.

Fazit:
Ich mag Methoden und probiere das für euch aus. Ich werde hier und da mal ein Update abwerfen im Blog. Wenn ihr das auch testet, bin ich neugierig auf eure Erfahrungen.

Gesprächsstoff #005 - Musikpsychoanalyse

Glaubst du, dass man anhand der Musik, die jemand gerne hört, auf den Charakter rückschliessen kann? 

Jay sagt:

Die anderen können sich ihre Antworten klemmen. Da gibt es keinen Zweifel dran und da gibt es auch gar nichts zu besprechen. Die Musik die jemand gerne hört, spiegelt ganz sicher die Seele wieder. Nicht nur, welche Musikrichtung es ist. Am Ende haben die Texte ja doch auch einen Sinn, eine Stimmung und womit wir uns gerne berieseln sagen, erzählt alles über uns. Mein Musikgeschmack ist zum Beispiel eine Katastrophe und eine Herausforderung an jeden sensiblen Gehörgang. Und das passt zu mir. Provozieren, nerven, kratzen, auffallen. Das bin ich.

Wo Romano, Scooter, DCVDNS, Hadouken!, Ali As, Prophets of Rage, Angerfist und und und aus noch so verschiedenen verrufenen Musikrichtungen zusammenkommen, da bin ich. Und neugierig bin ich auch. "Dein Mix der Woche" ist die beste Funktion an Spotify, die Vorschläge von Last.fm habe ich damals gefeiert und in mein Leben übernommen.

Außerdem funktioniert es auch andersherum. Manche von uns entscheiden sich für Musikrichtungen, weil sie eine Subkultur beinhalten, die zu uns passt. Wir tragen die Klamotten und kaufen die passenden Festivaltickets. Das gibt Sicherheit. Das ist nice.



Tobi sagt:

Ich weiß nicht, ob Jay damit Recht hat. Nehmen wir mich als Beispiel.
Bei den Genres bin ich querbeet unterwegs. Momentan höre ich fast nur Reggae. Eine lockere, entspannte Musik, bei der man davon ausgehen könnte, dass ich eine ausgewogene Seele hätte, die nichts aus der Ruhe bringen könnte. Das trifft allerdings bei mir nicht zu.
Ich versuche zwar stets locker und ruhig zu sein, doch das gelingt mir nicht allzu häufig. Das heißt, dass wenn ich Rastafari- Sounds höre, habe ich nicht meine Seele im Ohr.
Auch textlich gibt es Differenzen. Reggae setzt sich kritisch mit der Gesellschaft auseinander, was soweit auch bedingt auf mich zutrifft. Allerdings wird oft der Genuss von Marihuana für gut befunden und glorifiziert, was ich genau gegenteilig sehe.
Im Metal nicht anders. Kirchen anzünden oder auf einem Piratenschiff über die Weltmeere schippern und literweise Rum süffeln passt auch nicht sonderlich zu mir.


Was jedoch richtig ist ist, dass man anhand der Musik auf die Laune einer Person schließen kann. Glaube ich zumindest.
Auch hier ziehe ich mich wieder als Beispiel ran: Wenn ich stocksauer bin, höre ich fiesen Metal mit Blastbeats und Gitarrengeschrammel.
Geht es mir gefühlsmäßig mies ist Tom Waits mein treuster musikalischer Wegbegleiter.

Es kann sein, dass man aufgrund der Musik auf den Charakter schließen kann, sicher bin ich mir da allerdings mal so überhaupt nicht. Ebenso wenig, ob ich die Frage, die im Raum stand, beantwortet habe.


Andy sagt:

"Sag mir was du hörst und ich sage dir, wer du bist". Früher, als ich jünger war, dachte ich das gilt. Ich dachte, ich könne den Musikgeschmack von Leuten einigermassen einschätzen, wenn ich sie kenne. Oder andersrum: Rede ich mit jemandem über Musik, merke ich sehr schnell wie derjenige tickt. Mittlerweile glaube ich nicht, dass das stimmt. Ich denke Musik und Charakter hängen nur über irgendwelche Stereotypen zusammen. Wer Rock hört sei rebellisch und cool und raucht und wer Jazz hört ist intellektuell und versiert.
Ich glaube bestenfalls lässt sich Musik dazu nutzen zu analysieren, was für ein Bild ein Mensch von sich zeichnen möchte. Was er möchte, wie andere ihn wahrnehmen.

Ich wär nicht ich, hätte ich nicht kurz geschaut, was sagt die Wissenschaft über diesen Zusammenhang. Erstaunlicherweise gibt es nicht soviel Forschung zu diesem Gebiet, wie man vermuten würde. Und meine Kurzrecherche gibt mir in Teilen tatsächlich Recht.


Quelle: Müller, Renate: Musikalische Sozialisation und Identität. Ergebnisse einer computergestützten Befragung
mit dem klingenden Fragebogen - In: Schoenebeck, Mechthild von [Hrsg.]: Entwicklung und Sozialisation
aus musikpädagogischer Perspektive. Essen : Die Blaue Eule 1998, S. 57-74. - (Musikpädagogische
Forschung; 19) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-91976


Hanna sagt:

Wenn mensch einen vielseitigen Musikgeschmack hat, kann mensch einen sehr vielseitigen Charakter
haben, oder auch NICHT.
Soll heißen: Ich denke nicht, dass wir am Musikgeschmack anderer Bezug zu deren Charakter nehmen können. Ich höre zum Beispiel von Metal über Musical zu Schlager zurück über Punkrock und wieder hin zu House so ziemlich alles.
Wenn daraus jetzt andere Rückschlüsse zu meinem Charakter ziehen würden, fänd ich das ziemlich oberflächlich. Nicht jeder, der Metal hört, ist der krasse, böse Draufgänger (eigentlich fast niemand, wenn ich mal das letzte WACKEN revue passieren lasse..).
Nicht jeder der Schlager hört, fährt jedes Jahr zum Ballermann.
Ich mag diese Klischees nicht, die über den Musikgenres schweben und ein Klischee sollte erst recht nicht auf einen Charakter angepasst werden!
Musik ist etwas Freies und das sollte sie auch bleiben. Wir lernen uns über Musik und Konzerte aber auch kennen und dann können wir ja selbst rausfinden, wie der Charakter des anderen ist, anstatt das von vorne herein über dessen Musikgeschmack zu analysieren.
Oder wir fragen nach seinem/ihrem Lieblingssong und dessen Bedeutung, da findet sich dann sicher auch viel über den Charakter eines Menschen, wenn wir uns über Gespräche kennenlernen.



Weltraumsöldner: Danton & Lexi

Jay Nightwind | 13.11.17 | / | Kommentieren

"Okay Lexi", Danton versuchte sich die Müdigkeit mit der Hand aus dem Gesicht zu ziehen, "Was haben wir hier?". In einer ausufernden Bewegung streckte er sich und gähnte, bevor er dann die Augen öffnete. Lexis Stimme schepperte über die minderwertigen Boxen des Cockpits: "Farbikat: Markheimer, ein kleiner Transporter. Ausgelegt für Transportmengen bis zu 40 Tonnen. Er trägt das Registrierungszeichen von der Alessio Unternehmensgruppe, allerdings keine aufgezeichnete Kennungsnummer." Im hinteren Teil des Cockpits suchte Danton seine Jacke, nachdem er sich ungelenk in seinen Holstergurt geschoben hatte. "Haben wir eine Beschreibung des Transporters, den Alessio als gestohlen gemeldet hat?" - "Ja Danton.", Lexi klang viel zu glücklich, "Sie lautet: Er sieht aus wie jeder andere Transporter und fehlt im Depot. Da du dich geweigert hast für 40 Credits den Polizisten zu bestechen, haben wir nicht mehr erfahren." Lexi war viel zu glücklich. "Lexi, was würde ich nur ohne dich und deine nachsichtige Art tun?" - "Sterben. Spätestens bei der Jagd nach dem Juggler wärst du ohne mich gestorben." Danton verzog sein Gesicht, erst weil ihn die Direktheit störte, dann, weil sie Recht hatte. Genervt erwiderte er: "Ja, Lexi. Was möchtest du hören?"


Es wirkte so, als müsste Lexi nachdenken. Sie antwortete nicht mit dieser brutalen Geschwindigkeit, die ihr Markenzeichen war. "Ich möchte gar nichts hören. Ich möchte, dass wir diesen Job ordentlich zu Ende bringen und dann fliegen wir heim, du kaufst mir diesen dämlichen Wärmebildsensor, auf den ich jetzt seit Wochen bestehe und dann muss ich bei zukünftigen Jobs nicht mehr raten, wieviele Leute in den anderen Schiffen dir eine weitere dieser störenden Körperöffnungen verpassen wollen." Danton wollte gerade einsetzen, doch Lexi ergänzte noch: "Und dann! Dann können wir endlich aufhören so ein scheißverdammtes Klischee der armen heruntergekommenden Kopfgeldjäger zu sein, sondern uns eine Visitenkarte oder sogar eine eigene Satellitenfrequenz zulegen." - "Wow. Lexi? Scheißverdammt? Ich wusste nicht mal, dass du sowas in deinem Wortschatz hast." - "Was soll ich sagen, Danton? Der regelmäßige Umgang mit Kriminellen lässt auch an einer feingeistigen K.I. wie mir ihre Spuren."

Danton stellte sich Lexi lächelnd vor. Dann zog er seine Jacke zu, steckte seine Waffe in den Holster. "Wieviel Munition haben wir eigentlich noch?", fragte der Kopfgeldjäger die Intelligenz seines Schiffes. "Wir haben noch Neun Patronen in deinem Revolver und in einer Schublade in deinem Schrank weitere Zwanzig Schuss. Persönliche Anmerkung: Wir sind lächerlich ausgestattet für einen Kampf." - "Deshalb kämpfen wir ja auch meist nicht, meine liebste Lexi. Wir benutzen unseren Verstand. Und bevor du den Witz machst: Ich bin selbst immer überrascht, dass das klappt." Lexi schwieg, was meist nicht bedeutete, dass sie nichts zu sagen hatte, sondern sich auf das Ankoppeln an das andere Schiff konzentrierte. Konzentrierte. So sah es natürlich für Danton aus, sie selbst würde sagen, dass sie ihren Arbeitsspeicher auf eine Anwendung bezieht.

"Okay. Rechne mit vier Leuten. Du weißt nicht was im Transporter ist. Wir wissen, dass es für Alessio wertvoll genug ist jemanden loszuschicken, aber nicht wertvoll genug jemanden Hochwertigen zu buchen. Oder so illegal, dass sie keinen gebrauchen können, der irgendeiner Regierung nahe steht. Der Transporter sollte möglichst unbeschädigt bleiben und wer auch immer da drin ist, wird wissen, dass wir kommen." Danton stand vor der Ausgangstür und wartete darauf, dass Lexi bestätigte, das er nun ins andere Schiff wechseln konnt. Er sprach zwar laut mit sich selbst, Lexi hörte ihn trotzdem. Rituale waren wichtig für Danton. Für wen auch nicht? Sie selbst lief ja mit Routinen und gleichmäßigen Algorithmen. "Lexi, in wieviel Minuten kommst du nach?" - "Am liebsten gar nicht. Du weißt wie unwohl ich mich in dem anderen Frame fühle. Kannst du nicht einfach den Helm aufsetzen und den Funk aktiv lassen?", Lexi klang mit einem Schwanken in der Stimme tatsächlich authentisch unglücklich mit Dantons Frage. "Gut. Wir machen das mit dem Helm."

Die Verbindung zwischen den Schiffen war etabliert, Danton hatte seinen Revolver in der Hand und spielte nervös mit dem Daumen am Hahn der Waffe herum. An das Abfeuern der Waffe gewöhnt man sich schnell, es war immer gleich, auch nur eine weitere Routine. Abzug, Hahn, Zündung und das Projektil fliegt. An das Töten gewöhnte man sich nie. Keine zwei Seelen verließen auf gleiche Art den Körper. Danton hatte drei Menschen erschossen, seit er in diesem Geschäft war. Dass sein Arbeitsbereich ein Geschäft war, schien ihm schon schlimm genug. Jeden Tag freute er sich, wenn er nur selbst einen Transport oder eine Nachforschung anstellen musste. Alles war besser als Leute zu jagen. Naja. Alles, außer in einem festen Job zu arbeiten. Denn dafür brauchte man einen anerkannten Abschluss bei einem Unternehmen. Das alte Spiel: Freiheit oder Sicherheit. Nur wer richtig ekelhaft wohlhabend war konnte beides haben. Und auf rauen Welten war beides stark begrenzt.

Ein leichtes Zischen kündigte an, dass sich die Luft zwischen den Schiffen ausglich. Danton streckte seine Arme und atmete tief aus. Heute müsste er vermutlich ein paar Leute erschießen, um eine Wärmebildkamera zu kaufen. Freiheit oder Sicherheit? Freiheit. Er wusste nicht warum, aber die Antwort war immer Freiheit.

Vlog: Die Sokratischen Siebe für den Alltag

Der Nachtwind | 06.11.17 | / / | Kommentieren
Blogautor und Poetry Slammer Jay Nightwind ist auf der Suche nach der ultimativen Lösung für gute Kommunikation. Wie das so ist: Für viele Probleme gibt es alte Lösungen. Warum nicht die Philosophen befragen? Die drei Sokratischen Siebe scheinen unserem Autor geeignet, gerade in Zeiten von Hate Speech und Fake News.

Bundeswehr aus Youtube abziehen!

Jay Nightwind | 01.11.17 | / | 4 Kommentare
Als Spotify mir die exklusiv produzierte Werbung hinrotzt, bekomme ich direkt erhöhten Puls. "Hör dir jetzt die Playlist zur neuen Bundeswehr-Webserie "Mali" an." Nicht nur, dass es mich überrascht, dass eine vor zwei Jahren begonnende Werbekampagne weiterläuft, trotz massiver inhaltlicher Verkürzungen, nein. Erst wurde Youtube mit "die Rekruten" belagert. Nach der Umwandlung in "Bundeswehr Exclusive" ging es mit "Mali" weiter.

Militärischer Ausdruck sehr beabsichtigt. Denn auch vor Videos, die ich mir anschaue, wird mir die Kampagne angepriesen. Auf Spotify zeigt sich, dass sie tatsächlich und wirklich einen eigenen originalen Soundtrack haben produzieren lassen. Eine Nähe zum modernen Hiphop und Charterfolgen ist mehr als gewollt, daran herrscht kein Zweifel. "Ähnliche Künstler: Kollegah, Kontra K, Ali As" die Zielgruppe definiert sich von alleine.

Spotify, Youtube, Facebook. Die Streitkräfte finden also Einzug in die sozialen Medien, sind aber plötzlich nicht mehr unbeholfende Regierungsorgane, sondern spielen groß auf. Die Youtube-Webserien sind entsprechend moderner Standards produziert, sollen in erzählerischen Abschnitten mit modernen schnellen Schnitten schmackhaft machen, die Bundeswehr als Arbeitgeber in Betracht zu ziehen.

Der Trailer für die neue Serie erinnert schon eher an Kinoproduktionen, als an eine Dokumentation des Auslandseinsatzes.



Was ist denn jetzt eigentlich der Aufreger? Warum bekomme ich denn Puls, wenn ich das sehe? Ich war doch selbst vor vielen Jahren bei den Streitkräften und bin kein Pazifist. Ich hatte sogar mal Reservistenstatus, hätte also einberufen werden können im Falle eines Falles. Weshalb stört mich jetzt also die Kampagne einer Einrichtung, die ich selbst gar nicht vollständig ablehne? Weil es eine Werbekampagne ist.

Werbekampagnen, die machen Unternehmen. Und Unternehmen, die verkaufen ein Produkt. Und Produkte, die verkauft mensch am besten durch Erfolge und gutes Marketing. Gutes Marketing, das heißt heute, Menschen und Lifestyle zu präsentieren. Daher werden - entgegen allen Maßgaben der Geheimhaltung - zum Beispiel die sympathischen acht Berufssoldat*Innen in den Fokus gestellt und in Einzelprofilen vorgestellt. Weil wir sie als Identifikationsflächen brauchen. Denn so bringen wir einen Teil des Produktes an den Menschen: Die Bundeswehr als Arbeitgeber attraktiv machen.

Zeitsprung:
Politischer Bildungsunterricht in meiner Grundausbildungseinheit, irgendwann 2004. Ein Hauptfeldwebel fragt uns, was denn wohl der Grund ist, weshalb wir eine Wehrpflicht haben? Eine verdammt gute Frage, wie ich finde, denn zum einen wirkt Krieg mit unseren Nachbarn auf mich abwegig und Krieg anderswo unterstützen/verteidigen als moralisch falsch.

"Weil alle eine Armee haben?"
"Weil wir sonst Opfer einer Invasion werden?"
"Weil wir von der NATO gezwungen werden das Staatenbündnis mit zu verteidigen?"
"Weil es Arbeitsplätze schafft?"
"Weil wir im Kalten Krieg eine Verteidigungslinie für den Westen sein mussten?"

Mit den Antworten unserer Ausbildungsgruppe war der Ausbilder wirklich nicht zufrieden. Seine Erklärung verblüffte mich zuerst. Sinngemäß sah sie so aus:
Die Bundeswehr wird mit Pflichtdienstleistenden aufgefüllt, da sie eine Armee einer Demokratie ist. Wir brauchen den Bürger an der Waffe, den Zivilisten in Uniform. Damit die Streitkräfte einer dauerhaften lebhaften Überprüfung durch Menschen aus der Gesellschaft ausgesetzt sind. Diese Überprüfung sichert, dass die Streitkräfte transparent bleiben. Dass nicht verborgen werden kann, was innerhalb der Streitkräfte passiert.

Passend. Ein paar Monate bevor wir in die Grundausbildung kamen, hatten sich die Ereignisse in Coesfeld zugetragen. Rekrut*Innen wurden von Ausbilder*Innen misshandelt und diese Nachricht hatte den schnellen Weg in die Öffentlichkeit gefunden. Gemessen an der Aussage unseres Hauptfeldwebels wirkte mir die Transparenz im Fall Coesfeld gegeben. Es gab eine intensive Untersuchung, Befragungen und eine strenge Beschäftigung mit den Vorfällen. Als ich nach zwei Jahren die Bundeswehr wieder verlassen hatte, wurden die Ereignisse von Coesfeld noch bis 2010 vor einem zivilien Gericht verhandelt und zum Messgrad dessen, wie innerhalb der Bundeswehr gearbeitet wurde.

Der Verlust, den die Bundeswehr dadurch erfahren hat, dass keine Pflichtdienstleistenden mehr dort dienen, zeigt sich darin, was die Bundeswehr nun ist: Ein Unternehmen. Wurden Ausbildende und Vorgesetzte vorher auch durch die Untergebenen kontrolliert, da diese keiner "beruflichen" Bindung zur Truppe folgten, gibt es jetzt nur noch Angestellte. Die Position von Angestellten wird in Deutschland natürlich auch sehr stark geschützt, aber eine vermindertes Bewusstsein und eine höhere Kontrolle der Bundeswehr darüber, was über sie bekannt wird, bringt sie moralisch in eine neue Situation. Dazu hat die Bundeswehr jetzt möglicherweise neue Interessen, einfach, da eine Berufsarmee anders arbeiten muss. Was die Interessen sind, welche natürlich auch politisch geprägt sind, bleibt dabei unklar. Auch, weil kein Bürger in Uniform mehr auf die Finger der Berufssoldaten schaut.

Wenn ich die Aussetzung der Wehrpflicht wie sie durchgeführt wurde bewerten müsste, würde ich von einem Fehler sprechen. Die Bundeswehr wird zu einer Firma, einem Betrieb und in Zeiten von Globalisierung und Lobbyismus, sehe ich das als große Gefahr an. Krieg darf kein Geschäft werden, die Bundeswehr keine wirtschaftlichen Interessen verfolgen. Beobachtungsgemäß wirkt sich das oft schlecht auf die "Menschlichkeit" aus, was im militärischen Umfeld meist eh schon knifflig ist.

Jetzt bewirbt die Bundeswehr fantastische Held*Innen, die vor Mali auch "deine" Freiheit verteidigen. Sie vermarkten Musik auf Spotify, drehen Filme und steigen darin ein, wie andere Werbestrategen einen Lifestyle zu vermarkten. Ich möchte das nicht. Bundeswehr ist kein Lebensstil und auch nicht erstrebenswert. Die Bundeswehr verliert an Menschlichkeit, weil die Diversität in den Reihen der Dienenden abnimmt. Die Bundeswehr sollte den Bürgern dienen und durch die Bürger kontrolliert werden. Bundeswehr ist ein Übel der aktuellen politischen Situation, das wir leider noch nicht überwunden haben. 

#Kleinerdreifür: Zwergriese

Jay Nightwind | 31.10.17 | | Kommentieren
Hey Rudel!
Nach klugen Beiträgen von Misharrrgh und Markus Freise ist mir wieder stark ins Gedächtnis gestiegen, dass wenn wir wollen, dass auf Facebook und anderen sozialen Medien auch "schwache" Seiten gesehen und gepusht werden, wir Inhalte, die wir gut finden und feiern selber auch anheben müssen. Das nehme ich zum Anlass, meine "Reichweite" von nun an immer mal wieder Leuten und Dingen zu spenden, die es meiner Meinung nach verdient haben, gesehen zu werden. Nennen wir es einfach mal #kleinerdreifür, also wegen <3

Und heute möchte ich euch einen sehr geschätzten Bühnenfreund ans Herz legen:
Mein kleinerdreifür Zwergriese!

Einige kennen den Bühnenpoeten vielleicht von Poetry Slam Bühnen, als Moderator oder eben als Teilnehmer. Dort arbeitet er technisch hochwertige und ist einer dieser modernen Selbstoptimierer, die immer noch mal ein Schräubchen suchen, an dem gedreht werden kann. Manchmal hat das zur Folge, dass er zögert. Und dafür feier ich ihn. Er ist in Essen ein fantastischer Gegenpol zu (m)einer "Erstmal machen"-Atiitüde.

Und tatsächlich sehe ich ihn in Essen als wichtigen Teil der Slamszene, den er übernimmt Verantwortung für die Entwicklung hier, macht sich Arbeit z.B. mit der Erstellung der Homepage für "Poetry Slam in Essen". Gleichzeitig beginnt auch er sich in der Talententwicklung und Slammer*Innen-Förderung einzubringen. Das deckt sich sehr mit meinen Visionen für diese Stadt und ich bin sehr sehr dankbar, dass er Idee und Pläne mit mir teilt und diskutiert.

Warum solltet ihr ihm folgen? Weil er ein Tausendsassa sind wird, weil er neugierig für alles ist und das bedeutet, dass in Zukunft mit ihm auf Bühnen (und auch daneben) alles passieren kann. Von klugen Texten, einem eigenen Buch, einem Rap-Album und frischen Veranstaltungen für die Essener Kulturlandschaft, kann alles kommen, kann alles passieren. Und egal was es ist: Ich freue mich auf viele viele gute Erlebnisse mit ihm!