Posts mit dem Label Häppchen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Häppchen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Wissenschafts-Häppchen: Der Geruch von Büchern


Als Schreiberlinge versuchen wir häufig Szenen detailiert und lebendig zu erzählen. Wir versuchen alle Sinne miteinzubeziehen. Wenn unser Protagonist also beispielsweise versucht einem historischem Geheimniss auf die Spur zu kommen und für die Recherche in die alte Bibliothek des King Colleges in Cambridge geht, versuchen wir alles um ihn herum zu beschreiben. Das Knarren der alten Holzdielen unter dem abgerockten roten und verblassten Teppich, der bereits bessere Tage gesehen hat. Das dämmrige Licht, das durch die farbigen, kunstvoll mossaikartigen zusammengesetzeten Fensterscheiben scheint. Die alte Dame am Eingang, die einen streng anschaut, weil man sich zu laut verhält und die vielen hölzernen Wendeltreppen, die zu den oberen Stockwerken führen. Und natürlich der süßlich pregnante Duft von alten Büchern, der im Raum hängt. Der Duft von alten Büchern riecht nach.. nach.. wonach eigentlich?

Wissenschaftler haben versucht herauszufinden, was den Geruch von alten Büchern ausmacht. Was genau riechen wir da und wie kommt das zustande?
Klar ist, es muss ein Gas sein, sonst würde es nicht an den Rezeptoren in unserer Nase ankommen. Wenn man sich Bücher anschaut, wird man erkennen sie bestehen hauptsächlich aus Papier. Ich weiß, um das zu erkennen, braucht man kein naturwissenschaftliches Studium. Aber  dann weiß man eventuell, dass Papier aus Cellulose und Lignin besteht. Außerdem weiß man das Chemie niemals still steht. Ständig finden Reaktionen statt, wenn auch manchmal nur sehr, sehr langsam.

Struktur von Lignin Foto: CC0
Lignin zerfällt. Wie man hier sehen, kann ist Lignin ein riesiges Molekül. Das bedeutet, die Möglichkeit an entstehenden Molekülen ist riesig. Ich will euch hier nicht weiter mit den chemischen Details langweilen. Es soll ja nur ein Häppchen werden. Ich möchte es an dieser Stelle also abkürzen,ohne aber den kleinen Hinweis, dass jedes Buch verschieden ist und natürlich auch ein wenig anders riecht und mehrere Hundert Moleküle dafür verantwortlich sind, also die prominentesten Moleküle vorstellen.






Die Oxidation, also die Reaktion mit dem Luftsauerstoff, führt zum Zerfall von Lignin und führt unteranderem zu folgenden Produkten:

Ausgewählte Produkte des Zerfalls von Lignin;  Stukturformeln: Andreas


 Interessanter Nebeneffekt der Oxidation von Lignin, also dem Zerfall durch Luftsauerstoff, ist die gelbe Verfärbung der Seiten. Häufig entstehen nämlich auch Säuren, die das Papier dann verfärben.

Wem das Häppchen Hunger auf mehr gemacht hat, sollte sich die (englischen) Orginal Publikationen anschauen.

Strlic, Matija; Thomas, Jacob; Trafela, Tanja; Cséfalvayová, Linda; Kralj Cigić, Irena; Kolar, Jana; Cassar, May (2009): Material degradomics: on the smell of old books. In: Analytical chemistry 81 (20), S. 8617–8622

Clark, Andrew J.; Calvillo, Jesse L.; Roosa, Mark S.; Green, David B.; Ganske, Jane A. (2011): Degradation product emission from historic and modern books by headspace SPME/GC-MS: evaluation of lipid oxidation and cellulose hydrolysis. In: Analytical and bioanalytical chemistry 399 (10), S. 3589–3600.


Ob unterwegs auf dem Weg zur Arbeit, in der Raucherpause oder auf dem Klo. Unsere Häppchen sind kurze Texte für den kleinen Lese-Hunger zwischendurch - quasi das fast food unter unseren Blogtexten.

Prosa-Häppchen: Wir müssten echt mal miteinander reden

Wir stehen uns gegenüber. In der linken Hand die Bierflasche, in der rechten Hand die Zigarette. Es ist gut sich an etwas festhalten zu können, denn zwischen uns ist alles so wabrig wie der Rauch, der zwischen uns hängt. Die Luft ist angefüllt mit unausgesprochenen Worten. Und abgefüllt mit Stille. Ohrenbetäubender Stille.

Wir waren mal laut zusammen. Übertönten alles um uns herum. Hatten uns soviel zu sagen, dass kaum Zeit zum Atmen blieb. Geschweige denn zum Rauchen oder Trinken. Unsere Münder waren offen, genau wie unsere Herzen. Und unsere Herzen lagen uns auf der Zunge, sprechend und laut.
Wir müssten echt mal miteinander reden.

Ich habe Sätze im Kopf und Worte auf der Zunge, aber öffne den Mund nur, um an meiner Zigarette zu ziehen. Doch durch das bisschen Luft, das meinen Lungen dabei füllt, fühlt sich mein Herz auch nicht leichter an.
Wir müssten echt mal miteinander reden.

Du siehst mich an und deine Augen sprechen. Doch ich verstehe ihre Sprache nicht. Und dein Mund öffnet sich nur für den nächsten Schluck Bier. Doch davon verschwindet der Kloß im Hals auch nicht.
Wir müssten echt mal miteinander reden.

Uns trennen 30 Zentimeter Luft. Angefüllt mit unausgesprochenen Worten. Abgefüllt mit Schweigen. Wir waren mal laut zusammen. Übertönten alles um uns herum. Doch uns hörten wir zu. Hingen uns an den Lippen, lauschten auf jeden Schlag unserer redseligen Herzen.

Wir stehen uns gegenüber. In der linken Hand die Bierflasche, in der rechten Hand die Zigarette. Unsere Kippen werden zu Stummeln, in unseren Bierflaschen ist nur noch der letzte Schluck. Alles was bleibt ist die Stille.
Wir müssten echt mal miteinander reden.


Ob unterwegs auf dem Weg zur Arbeit, in der Raucherpause oder auf dem Klo. Unsere Häppchen sind kurze Texte für den kleinen Lese-Hunger zwischendurch - quasi das fast food unter unseren Blogtexten.