Phantombild - Songcover

Hanna Flieder | 27.11.17 | / / |
Ich war immer etwas schlecht darin, zu formulieren, was ich will. Und das bin ich bis heute. Ich kann oft nicht sagen, was ich will, weil ich es so oft gar nicht weiß!

Ich hab immer eine ungefähre Vorstellung im Kopf, kann diese aber oft nicht fassen, oder konkretisieren. Von daher hat mich “Phantombild” von Jennifer Rostock regelrecht angesprungen, als ich es zum ersten Mal hörte. Jetzt kenne ich es schon eine Weile und entschied mich dazu, es zu covern, da ich mir im Moment in einem speziellen Teil meines Lebens, der mit gefühlstechnischen (was für ein widersprüchliches Wort, wenn ich es genau betrachte) Dingen zusammenhängt, absolut nicht im Klaren darüber bin, was ich eigentlich will. Daher fühle ich den Text dieses Liedes im Moment sehr.



An dieser Stelle sei gesagt, dass das bei vielen Texten von Jennifer Rostock so ist.

Achtung, jetzt wird auch ein bisschen geschwärmt...

Ich finde die Texte wahnsinnig ansprechend und anspruchsvoll, für mich transportieren sie unfassbar viel klug verpackte Wahrheit und Klarheit auf die verschiedensten Bereiche. Und auch musikalisch hat mich ihr Stil sehr überzeugt.

Ich bewundere die Arbeit der Band sehr und kann sagen, dass sie eins meiner musikalischen Vorbilder ist. Daher bin ich stolz, mich endlich getraut zu haben, einen Song von ihnen zu covern und zu veröffentlichen!

Zurück zu diesem Song: Hört genau hin, es steckt viel Gutes in seinem Text, zumindest empfinde ich es so.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir moderieren unsere Kommentare, also bitte nicht wundern, wenn nicht alles sofort zu sehen ist.